Joseph Erkens (*1891), Arbeiter, Listenkandidat der NSDAP und stellv. Blockleiter

Frühes Leben Joseph Erkens, eigentlich Michael Joseph Erkens, wurde am 19. März 1891 in Burtscheid bei Aachen geboren. Seine Mutter war die Näherin Hertha Erkens, geb. Schiffeler, über seinen Vater ist nichts bekannt.[1] Da sein Geburtsort Burtscheid nur sechs Jahre nach seiner Geburt nach Aachen eingemeindet wurde, gab Erkens in seiner Entnazifizierungsakte Aachen als Geburtsort […]

Hinrich Klüver (1887-1965), selbständiger Schlachtermeister, NSDAP-Stadtvertreter und Blockleiter

Frühes Leben Hinrich Klüver wurde 18. April 1887 im Lundener Koog geboren. In Lunden besuchte er zwischen 1893 und 1902 die Volksschule und verließ sie mit dem Abgangszeugnis.[1] Direkt im Anschluss, am 21. April 1905, machte er, ebenfalls in Lunden, seine Gesellenprüfung im Schlachtereigewerbe, die er mit „praktisch gut“ und „theoretisch sehr gut“ abschloss. Zwanzig […]

Victor Andersen (1908-1995), Maschinenbauer – von den Nazis verfolgt, angeklagt und verurteilt

Geboren 1908 in Uetersen; Sohn von Peter Andersen (1878-1953); gelernter Maschinenbauer; Sozialdemokrat. In Uetersen haben Sozialdemokraten und Kommunisten im Widerstand auf breiter Grundlage – basierend auf vielerlei persönlichen Freundschaften und der gemeinsamen starken Ablehnung der Nazibewegung – zusammengearbeitet.[1] Victor Andersen war mit Hans Britten befreundet.[2] Ende 1934 von der Gestapo verhaftet[3]; Angeklagter im … (Geschäftsnummer […]

Zwei Gräber unbekannter russischer Kriegsgefangener

Auf dem Neuen Friedhof existieren bei den Soldatengräbern auch zwei Gräber von unbekannten russischen Kriegsgefangenen. Todestag und Beisetzungstag sind im April 1946 nach Angaben der Stadt unbekannt.[1] Im Sept. 1949 heißt es von der Stadt, dass sie von den Wachmannschaften des Kriegsgefangenenlagers Hatlapa begraben wurden.[2]       [1] Vgl. ITS Archiv Bad Arolsen Dokument […]

27. Juni 1922: Der Elmshorner Bildersturm – Fünftausend protestieren anläßlich des Mordes an Walter Rathenau

  Von Yannic Dickenhausen Antifaschistischer Stadtrundgang 2016, Station Schulstraße Bismarckschule Elmshorn   Wir befinden uns hier vor der Bismarckschule, an der es am 27. Juni 1922 zum „Elmshorner Bildersturm“[1]  kam. Drei Tage zuvor, am 24. Juni wurde in Berlin der  jüdische Außenminister Walther Rathenau von Rechtsextremisten ermordet.  In Folge dessen rückten die Arbeiterparteien wieder dichter […]

Dr. Friedrich Ofterdinger

Dr. Friedrich Ofterdinger, geb. 16.Mai 1896 in Rellingen Das Tabea-Krankenhaus in Blankenese preist sich an mit einem „Loblied“ von 1940, ausgesprochen von Dr. Friedrich Ofterdinger. „Ich glaube, daß all‘ die Liebe und Mühe, die in dieses Schmuckkästchen von Krankenhaus eingebaut sind, sich zweifellos auswirken werden auf die Patienten. Denn wer hier auf diesem schönen Fleckchen […]

Zusammentreffen der deutschen Delegation unter Generaladmiral Hans Georg von Friedeburg mit englischen Offizieren am 4. Mai 1945 am Bilsener Wohld nördlich von Quickborn zur Unterzeichnung der Teilkapitulation auf dem Timeloberg

Anfang Mai 1945, der zweite Weltkrieg stand kurz vor dem Ende. Adolf Hitler hatte am 30. April Selbstmord begangen, Göring und Himmler aus der NSDAP ausgestoßen und Großadmiral Karl Dönitz zu seinem Nachfolger ernannt. Sowjetische Truppen hatten den Ring um Berlin geschlossen, Teile der US-Armee waren bei Torgau an der Elbe mit der Roten Armee […]

“Eine Ehrung für alle Zeiten” – Über eine fragwürdige Straßenbenennung

Straßenbenennungen nach Personen sind öffentliche Auszeichnungen und Aufwertungen der betreffenden Person. Die Stadt ehrt die aus ihrer Sicht vollbrachten Leistungen des Namengebers und plaziert hierdurch zugleich ein Vorbild in der lokalen Erinnerungskultur. Dass auch nach der Kapitulation von 1945 in Quickborn weiterhin eine Straße nach Heinrich Lohse benannt blieb, lässt darauf schließen, dass die verantwortlichen […]

“Heldendenkmal”

Etwas unscheinbar steht ein Denkmal auf dem alten Kirchfriedhof nahe der Bahnhofstraße, das an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges erinnert. Es zeigt ein Kreuz und die Inschrift “Den Gefallenen 1914 – 1920“. Zu sehen ist zudem ein Relief mit einem Soldaten mit gepackten Tornister, der sich über Frau und Kind beugt. Allen Anschein nach handelt […]

Verbreitung verbotener Druckschriften – Elenore und Alfred Hertle

Bönningstedt gehörte im Kreis Pinneberg zu den frühen Hochburgen der Nationalsozialisten. Doch auch hier gab es Menschen, die trotz der braunen Übermacht Widerstand gegen das NS-Regime leisteten. Zu diesen Personen gehörten Elenore Hertle und ihr Sohn Alfred. Elenore Hertle wurde 1889 in Oftinghausen (Kreis Diepholz in Niedersachsen) geboren und war vermutlich Anfang der 1920er Jahre […]