Einziehung „jüdischen Vermögens“ – das Grundeigentum des Johann Kaum

12. September 1942
Dreibeekenmoorweg, Quickborn
Schlagwörter , , , ,

Im Dreibeekenmoorweg1  hatte der Arzt Johann Kaum mit seiner Frau und Stieftochter ein ca. acht Morgen großes Grundstück mit einem Wohngebäude, das von der Familie als Wochenendhaus genutzt wurde und in dem die Schwiegermutter lebte.2 Die Familie Kaum selbst wohnte in Hamburg im Mundsburgerdamm 46, wo unweit entfernt Johann Kaum seine Arztpraxis betrieb. Ein Zerwürfnis einer außerehelichen Liebesaffäre führte zu polizeilichen Ermittlungen, in denen sich herausstellte, dass Johann Kaum unter einem falschen Namen in Hamburg als Arzt praktizierte. Sein wirklicher Name war Johann Arthur Josef Brück. Er wurde 1891 in Wien als Sohn eines Rechtsanwaltes geboren und eröffnete 1933 in Hamburg unter falscher Identität eine Arztpraxis als Heilpraktiker. Da seine Eltern ursprünglich jüdischen Glaubens waren, wurden die außerehelichen Beziehungen des Johann Kaum alias Johann Brück als „Rassenschande“ verfolgt.3 Aus nationalsozialistischer Sicht kam als besonders verwerfliches Unterfangen hinzu, dass Johann Kaum im September 1939 mit der Mitglieds-Nr. 7218918 der NSDAP beitrat.4

Im Oktober 1941 wurde Johann Kaum/Brück verhaftet und am 29.05.1942 vor dem Hanseatischen Sondergericht Hamburg wegen Verbrechen gegen die Verordnung gegen die Unterstützung der Tarnung jüdischer Gewerbebetriebe und die Verordnung über die Anmeldung des Vermögens von Juden („Volksschädlingsverordnung“) sowie wegen Verbrechen gegen das Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre („Blutschutzgesetz“) zum Tode verurteilt. Sein Vermögen, darunter sein Grundeigentum in Quickborn, wurde zugunsten des Deutschen Reiches eingezogen. In dem Urteilsspruch unterstellten die Richter in ihren antisemitischen Phantasien dem Angeklagten eine „hemmungslose jüdische Geschlechtsgier„. Sie urteilten: „Im übrigen ist der Angeklagte auch seiner ganzen Haltung und Lebensführung nach ein typischer Jude. Wenn es noch einer Bekräftigung des urkundlich geführten Nachweises der Zugehörigkeit des Angeklagten zum Judentum bedürfte, so wird diese durch die geschlechtliche Hemmungslosigkeit und durch die jüdische Rabulistik erbracht. (…) Von ihm ist für alle Zukunft nichts anderes zu erwarten, als daß er immer wieder Rassenschande begehen wird. Bei einer so unverschämten Nichtachtung eines der wichtigsten Grundgesetze des deutschen Volkes, das im Interesse der Arterhaltung und zum Schutze der deutschen Ehre erlassen worden ist, gibt es nur eine Antwort. Das ist die Verhängung der Todesstrafe.5 Auch die nationalsozialistische Presse nahm sich diesem Fall an (siehe Quellen).

Johann Brück wurde am 12. September 1942 um 6:05 Uhr in der Untersuchungshaftanstalt Holstenglacis mit dem Fallbeil hingerichtet.6 In einem letzten Schreiben, kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils, schrieb er an die Staatsanwaltschaft Hamburg: „Ich bitte die Staatsanwaltschaft die Leiche meinen Angehörigen zur Beerdigung freizugeben. Adresse meiner Angehörigen ist (z.Zt. meine Tochter „Buer, Elenore“), die ich bitte zu benachrichtigen, Hamburg, Mundsburgdamm 46. Telefon 234510. Meine Angehörigen werden auf eigene Kosten alles weitere veranlassen. Brück.“ Mit der Auflage, den Sarg nicht zu öffnen, wurde der Leichnam der Familie zur Bestattung übergeben.7 Zum Zeitpunkt der Hinrichtung war auch seine Ehefrau inhaftiert. Sie hatte versucht, ihren Mann durch Falschaussagen zu schützen und wurde später zu einem halben Jahr Gefängnis wegen Verleitung zum Meineid verurteilt.8

1951 erhielt die Witwe das Grundstück im Harksheider Weg bzw. Dreibeekenmoorweg zurück und vermietete das Wohngebäude bis zu ihrem Tod 1977.9 In der Nachkriegszeit wurde wegen der Verurteilung des Johann Kaum/Brück gegen die einstigen verantwortlichen Richter des Hanseatischen Sondergerichtes Erich Möller und Dr. Gerhard Ehlert ein Ermittlungsverfahren wegen Rechtsbeugung und Totschlag eingeleitet, das jedoch mangels Beweisen eingestellt wurde.10 Es ist geplant, für Johann Brück vor dem letzten Wohnsitz in Hamburg einen STOLPERSTEIN in Erinnerung an dieses NS-Opfer zu verlegen.

Fußnoten

  1. Ich danke dem Grundbuchamt des Amtsgerichts Pinneberg und dem Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein, Abteilung 7 – Liegenschaftskataster Elmshorn für die genaue Lokalisierung des Grundstückes. Das Grundstück befand sich zunächst im Harksheider Weg. Der Dreibeekenmoorweg ist später als Wegeabschnittsbezeichnung hinzugekommen.
  2. Staatsarchiv Hamburg (STAHH), 351-11 Amt für Wiedergutmachung / 17674. Stadtarchiv Quickborn, Judenakte.
  3. STAHH, 213-11 Staatsanwaltschaft Landgericht 30520/48.
  4. Bundesarchiv Berlin, BDC PK F0311.
  5. STAHH, 213-11 Staatsanwaltschaft Landgericht 30520/48.
  6. Im der Untersuchungshaftanstalt Holstenglacis wurden die Todesurteile für die Oberlandesgerichtsbezirke Hamburg, Kiel und die Landgerichtsbezirke Schwerin, Lüneburg und Stade vollstreckt. 1942 wurden in Hamburg insgesamt 112 Menschen hingerichtet. Johann Brück war der einzige Jude unter ihnen. Vgl. Seeger, Andreas; Treichel, Fritz: „In einer schlagkräftigen Strafrechtspflege müssen Todesurteile unverzüglich vollstreckt werden.“ Hinrichtungen in Hamburg und Altona 1933-1944. Hamburg 1998, S. 11 u. 24.
  7. Ebd.
  8. STAHH, 231-11 Staatsanwaltschaft Landgericht 1845/43.
  9. STAHH, 351-11 Amt für Wiedergutmachung/17674
  10. STAHH, 213-11 Staatsanwaltschaft Landgericht 18791/81.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.