Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Stolperstein« verknüpft wurden.

Stolperstein

Lola Jurtschonok (1943-1944) – ein Kleinkind ohne Zukunft

Lola wurde am 10.07.1943 in Wetrino, damals Sowjetunion jetzt Weißrussland, geboren. Ihre Eltern sind Elias und Ljuba Jurtschonok[1], beide sind Jahrgang 1921; der Vater ist Uhrmacher und Arbeiter[2] von Beruf, die Mutter Arbeiterin. Die Eltern kamen mit Lola am 26.07.1944 aus Polozk[3] nach Uetersen. Dies geschah jedoch nicht freiwillig. Sie lebten in der Unterkunft auf […]

Maria Skumatow (1943-1944) – ein Kleinkind ohne Zukunft

Maria wurde am 20.03.1943 in N.N., damals Sowjetunion jetzt Weißrussland, geboren. Ihre Eltern sind Wassili Skumatow und Nadezda Skumatow[1]; der Beruf des Vaters ist unbekannt, die Mutter ist Arbeiterin. Die Eltern kamen mit Maria am 26.07.1944 aus Polozk[2] nach Uetersen. Dies geschah jedoch nicht freiwillig. Sie lebten in der Unterkunft auf dem Gelände der „Uetersener […]

Stolpersteine für Franziska und Adam Plasczyk

Zum Gedenken an die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter und deren Kinder, die den „Reichseinsatz” nicht überlebt haben, hat der Künstler Gunter Demnig am 03 Dezember 2015 sechs Stolpersteine in Barmstedt verlegt. An der Austraße vor dem Gelände der ehemaligen Wachsfabrik Schlickum erinnern jetzt vier Stolpersteine an die Familie Dedoscha aus der Sowjetunion. Dunja und Peter Dedoscha […]

Stolpersteine für die Familie Dedoscha

Zum Gedenken an die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter und deren Kinder, die den „Reichseinsatz” nicht überlebt haben, hat der Künstler Gunter Demnig am 03 Dezember 2015 sechs Stolpersteine in Barmstedt verlegt. An der Austraße vor dem Gelände der ehemaligen Wachsfabrik Schlickum erinnern jetzt vier Stolpersteine an die Familie Dedoscha aus der Sowjetunion. Dunja und Peter Dedoscha […]

Presseberichterstattung über die STOLPERSTEIN-Verlegung für Karl Offen (Text und Fotos: Heike Linde-Lembke)

Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, 02.11.2015 Veröffentlichung des Artikels auf dieser Webseite mit freundlicher Genehmigung von Frau Heike Linde-Lembke.

Stanislaus Pade, Zwangsarbeiter – hingerichtet am 5. Februar 1943

Stolperstein für Stanislaus Pade vor dem Langeloher Hof   Von Christel Patzak     Der Liste aller nach Elmshorn verschleppten Zwangsarbeiter, die die britische Militärregierung nach dem Kriegsende verlangte, ist zu entnehmen, dass im Laufe des Krieges 2146 Personen in 242 Elmshorner Betrieben Zwangsarbeit leisten mussten. Die Betriebe waren formal nicht gezwungen, Zwangsarbeiter einzusetzen, sondern sie mussten […]

Stolperstein für Wilhelm Peetz

Wilhelm (Otto) Peetz geboren: 25.02.1892 (Gut) Birkenmoor gestorben: 03.10.1935 „Krankenhaus Sögel“ – laut Akte! Misshandelt und an den Folgen verstorben KPD Mitglied Verhaftungsgrund: „Vorbereitung zum Hochverrat“ Wilhelm Peetz war Mitglied der KPD und beteiligte sich aktiv am Antifaschistischen Widerstand in Elmshorn und Umgebung, so auch weiterhin im Jahre 1933, als die KPD auch in die […]

Stolpersteine für zwei Spanienkämpfer: Ludwig Otto und Emil Seemann

Einleitung „Unglücklich das Land, das Helden nötig hat“ (Bertolt Brecht) In den 1930er Jahren war Spanien ein Land das Helden nötig hatte. Nach dem Putsch General Francos machten sich Menschen aus ganz Europa auf den Weg nach Spanien, um an der Seite der spanischen Republikaner für Freiheit zu kämpfen. In diesem Kampf wurden viele durch […]

Stolperstein gegen das Vergessen für Wilhelm Schmitt

Prisdorfer Straße 15. Hier wohnte Wilhelm Schmitt. Jahrgang 1888. Stadtverordneter der KPD in Thesdorf und später Stadtverordneter der SPD in Pinneberg. Verhaftet bei der „Aktion Gewitter“ im August 1944. Konzentrationslager Neuengamme. Ertrunken mit der MS Cap Arcona am 3.5.1945 Verlegung eines Stolperstein gegen das Vergessen für Wilhelm Schmitt mit dem Kölner Künstler Gunter Demnig im November […]

Stolperstein gegen Das Vergessen für Heinrich Geick

Friedenstraße 50. Hier wohnte Heinrich Geick. Jahrgang 1872. Stadtverordneter  der KPD. Die Familie Geick beteiligte sich aktiv an der Widerstandsarbeit der KPD. Er wird im April 1934 verhaftet. Haft in den Untersuchungsgefängnissen Hamburg und Neumünster. Dem herzkranken Heinrich Geick werden seine lebenswichtigen Medikamente verweigert. Tot am 13.2.1935. Verlegung eines Stolperstein gegen das Vergessen mit dem Kölner Künstler […]