Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Ferdinand Schramm« verknüpft wurden.

Ferdinand Schramm

Veranstaltungen in der Gastwirtschaft „Zum grünen Jäger“

Schlagwörter , , , , , , , | Kommentar schreiben |

Schleswig-Holsteinische Tageszeitung (Parteizeitung der NSDAP), 30.01.1930: „Ortsgruppe Quickborn-Renzel. Die Ortsgruppe Quickborn-Renzel der N.S.D.A.P. hielt am 25. Januar bei dem Pg. Schramm in Renzel ihre Monats-Versammlung ab. Die Ortsgruppe zählt derzeit 47 aktive Parteigenossen. Trotzdem in Quickborn über 350 Nationalsozialisten wohnen, haben sich diese noch nicht entschließen können, der Ortsgruppe beizutreten; hoffentlich werden sie bald zur […]

Veranstaltungen mit dem NSDAP-Kreisleiter und (ab 1929) Reichstagsabgeordneten Ferdinand Schramm in Quickborn

Schlagwörter , , | Kommentar schreiben |

Pinneberger Tageblatt, 12.12.1930: „NSDAP. und die Gemeindevertreterwahl. Die Nationalsozialisten hatten am Mittwoch zu einer öffentlichen Versammlung nach Schmidts Gasthof eingeladen. Die Gründe, die zu dieser Versammlung Anlaß gaben, waren die erfolgte Auflösung der Gemeindevertretung, wobei die Stimmen der Nationalsozialisten den Ausschlag gaben, die bevorstehenden Neuwahlen und allerlei Gerüchte und Versteckte Anklagen gegen die in der […]

Die Gastwirtschaft „Zum grünen Jäger“ – Parteilokal der NSDAP-Ortsgruppe Renzel

Die Anfänge der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) in Quickborn lassen sich bis in den November 1928 zurückverfolgen. In dieser Zeit waren die Nationalsozialisten erstmals im Ortsteil Renzel mit einem Stützpunkt vertreten. Vorausgegangen war die erstmalige Gründung eines Gaus der NSDAP in Schleswig-Holstein im März 1925, nachdem die nach dem Hitler-Putsch verbotene Partei wieder ihre Zulassung […]

Ferdinand Schramm Kreisleiter der NSDAP 1929-1937

Ferdinand Schramm wurde am 15.4.1889 in Grünholz/Kreis Eckernförde als Sohn eines Jagdaufsehers geboren. In Quickborn und Bilsen besuchte er die Volksschule. Nach einer Schlosserlehre arbeitete er als Geselle auf der Kaiserlichen Werft in Kiel. Auf der Abendschule erarbeitete er sich die Berechtigung zum Besuch der Ingenieursschule, die er als Diplomingenieur verließ. 1933 legte er zusätzlich […]