Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Zwangsarbeit« verknüpft wurden.

Zwangsarbeit

Lager italienischer Militärinternierte („Badoglio Italiener“) auf Helgoland

Nach dem Waffenstillstand zwischen Italien und den Alliierten im September 1943 nahmen deutsche Truppen Soldaten der ehemaligen Verbündeten fest. Als sog. italienische Militärinternierte wurde ihnen nicht der Status von Kriegsgefangenen zuerkannt. Auch sie waren ohne den Schutz der Genfer Konvention und der Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes und mussten unter schwersten Bedingungen Zwangsarbeit im Deutschen […]

Lager holländische „Gestapo Häftlinge“ auf Helgoland (Entwurf)

Stanislaus Pade, Zwangsarbeiter – hingerichtet am 5. Februar 1943

Stolperstein für Stanislaus Pade vor dem Langeloher Hof   Von Christel Patzak     Der Liste aller nach Elmshorn verschleppten Zwangsarbeiter, die die britische Militärregierung nach dem Kriegsende verlangte, ist zu entnehmen, dass im Laufe des Krieges 2146 Personen in 242 Elmshorner Betrieben Zwangsarbeit leisten mussten. Die Betriebe waren formal nicht gezwungen, Zwangsarbeiter einzusetzen, sondern sie mussten […]

Lager russischer Offiziere und Soldaten, Helgoland Nordost

                                               WIR SUCHEN ANGEHÖRIGE UND INFORMATIONEN ÜBER DIESE MÄNNER AUS RUSSLAND.    SIE WAREN ZWISCHEN ANFANG 1943 UND ENDE 1944 AUF HELGOLAND INTERNIERT.  1. Reihe von L nach R: Agapov, Fedor, geb. 1922,    Czesnokow, Weniamin, geb. 1908 in Komi,    Fedoseew, Nikolaj, geb. 19.12.1922 in Geb. […]

Lager ukrainischer Offiziere und Soldaten, Helgoland Nordost

                                                                                                                                                                                                                   WIR SUCHEN ANGEHÖRIGE UND INFORMATIONEN ÜBER DIESE MÄNNER AUS DER UKRAINE.    SIE WAREN ZWISCHEN ANFANG 1943 UND ENDE 1944 AUF HELGOLAND INTERNIERT.  Obere Reihe von L nach R: Andrjuschenko, Wladimir, geb. 1918in Winnizkaja G., Obodeewka Beljenko, Fjodor, geb.15.5.1906 in G. Charkowsskaja Bjarkowskij, Dimitrij, geb. 18.11.1919 in Dnepropetrowska   Untere […]

Zivilcourage: Anna Thielemann, geb. Leube (1908-1958)

Anna Thielemann, geb. Leube, wuchs mit vier Schwestern und einem Bruder in Prisdorf auf einer alten Katenstelle auf. Als der Krieg 1939 begann, war Anna 31 Jahre alt und Mutter eines sechsjährigen Jungen und eines neugeborenen Mädchens. Sie wohnte mit ihrer Familie in der Esinger Straße 63 im Haus Brütt zur Miete und arbeitete in […]

Gedenktafel ehemalige Zwangsarbeiterbaracke

Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Tornesch. Hier stand im Zweiten Weltkrieg eine Baracke der Brennerei Tornesch zur Unterbringung von polnischen und ukrainischen Zwangsarbeitern sowie französischen Kriegsgefangenen. Die jüngste Bewohnerin der Baracke war 12 Jahre alt. Die Zwangsverpflichteten stellten 1944 mit 36 Personen ein Viertel der Belegschaft des Brennereibetriebes. Stacheldraht um das Gebäude […]

Zwangsarbeit auf Helgoland

                                   (Fotos obd Podolsk)                  Bunkerbau auf Helgoland   Helgoland war schon im Ersten Weltkrieg zur Festung ausgebaut worden, und diese Anlagen wurden in den 30’iger und 40’ger Jahren konsequent erweitert.  Ein riesiger Aufwand wurde auf der ganzen Insel betrieben, für eine Festung die besonders im Zweiten Weltkrieg keine nennenswerte […]

Zwangsarbeiterlager „Esinger Steinweg“

Das  Zwangsarbeiterlager „Esinger Steinweg“ befand sich direkt südöstlich des Bahnüberganges ca. auf dem heutigen Gelände des Uetersener Städtischen Kindergartens – Außenstelle Esinger Steinweg. Es war mit ca. 180 bis 200 polnischen und 100 bis 120 russischen Zwangsarbeitern belegt, das Lager unterstand der NSDAP Ortsgruppe Uetersen.   Quelle: Service des Victimes de la Guerre, Brüssel (Form-96-Bögen) […]

Zwangsarbeiterlager „Alsenkaserne“

Das Zwangsarbeiterlager „Alsenkaserne“ befand sich im Gebäude der früheren Arbeiterherberge der „Alsenschen Portland-Cement Fabrik“. Es waren hier zunächst 40 französiche und später 160 bis 200 russische Zwangsarbeiterinnen untergebracht worden. Quelle: Service des Victimes de la Guerre, Brüssel (Form-96-Bögen) als Quelle in: Gerhard Hoch und Rolf Schwarz: Verschleppt zur Sklavenarbeit. Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Schleswig-Holstein, Kaltenkirchen […]