Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Sondergericht« verknüpft wurden.

Sondergericht

„Beihilfe zur Fahnenflucht“ – ein Versteck am Elsensee

Anfang Dezember 1941 erreichte ein anonymes Schreiben eine Hamburger Polizeidienststelle. Der Verfasser des Schreibens bezichtigte die Frau Frieda S. in ihrer Hamburger Wohnung der verbotenen Prostitution nachzugehen. Weitaus interessanter war für die Polizei in Zeiten des Krieges ein weiterer Hinweis des Denunzianten. So gab dieser zusätzlich an, dass Frieda S. ihren Verlobten, der sich dem […]

Dorothea Schulz – Verurteilung wegen „Vergehen gegen das Heimtückegesetz“

Das „Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei“ vom 20. Dezember 1934 wandte sich gegen „böswillige“ Angriffe auf den nationalsozialistischen Staat und die NS-Organisationen und war ein juristisches Machtmittel, um gegen jegliche Form von Kritik an dem Nationalsozialismus vorgehen zu können. In die Mühlen dieses Gesetzes geriet auch die 1890 in Rodenburg geborene Dorothea […]

Urteil des Reichsgerichts gegen Kazimir Lakusiewitz

10. Mai 1943
Schlagwörter , , , |

  Quelle: Landesarchiv Schleswig-Holstein, Abt. 358 Nr. 5497.

Presseberichterstatung: Der Prozess gegen Hugo Hirt wegen Heimtückevergehen

6. Januar 1934
Schlagwörter , , , , |

Pinneberger Tageblatt, 06.01.1934: „Der 51jährige Maschinenbauer Hugo H.aus Quickborner Heide, ein Mann der früher der KPD. angehörte, soll Anfang Oktober 1933 öffentlich behauptet haben, die Sammlung des Opferringes zu wohltätigen Zwecken würden für Parteizwecke der NSDAP. benutzt und so den Erwerbslosen entzogen. Dr. Goebbels habe 25000 RM für die neuen Uniformen der SA. zur Verfügung […]