Von der NS-„Euthanasie“ zum Facharzt in Uetersen: der Mediziner Dr. Kurt Borm (1909-2001)

Moltkestraße 22, Uetersen Schlagwörter ,

An diesem Ort erfährt man etwas über das Unrecht, das in der Nazi-Zeit geschah.

Hier wohnte nach dem Krieg ein Arzt, der in der Nazi-Zeit an der Tötung von psychisch kranken, geistig und körperlich behinderten Menschen beteiligt war. Er war von 1945 bis 1962 im (städtischen) Krankenhaus beschäftigt.

In den Beerdigungsregistern der Kirchengemeinde finden sich sechs Todesfälle mit Sterbeort „Bernburg“.

Dr. Kurt Borm (1909-2001) hatte im Rahmen der sog. „Euthanasiemaßnahmen“ des NS-Regimes an der Tötung von 6.652 Menschen, die als „Geisteskranke“ bezeichnet wurden, mitgewirkt. 1940/41 hat er als Assistenzarzt in den Tötungsanstalten Sonnenstein/Pirna und in Bernburg/Saale Beihilfe zum Mord geleistet.

Nach 1945 tauchte er in Uetersen unter bzw. siedelte er von Berlin nach Uetersen über. Hier war er als Arzt im Städtischen Krankenhaus (Bleekerstift) tätig. 1962 wurde er im Rahmen der Aufklärung der NS-„Euthanasieverbrechen“ verhaftet. Borm wurde von der Stadt Uetersen entlassen. Borm wurde angeklagt und 1972 freigesprochen, weil ihm das Unrechtsbewusstsein für sein Tun fehlte. Die Verantwortung für die „T 4-Aktion“ wurde hohen NS-Funktionären zugeschoben.

Dr. Borm war nach seiner Entlassung als niedergelassener Arzt in Uetersen tätig. Er soll bei vielen Uetersenern beliebt gewesen sein. – Der Freispruch wurde 1974 vom Bundesgerichtshof bestätigt, was für öffentliche Kritik an der Justiz führte. – Borm war jedoch z.B. im Jahr 1986 immer noch nicht kritikfähig.

Zusammenfassung:

Dr. Borm ist ein Beispiel für Personen, die mit ihrer gespaltenen Persönlichkeit nach dem Krieg klarkommen mussten. Alle Patienten, die Dr. Borm in Uetersen als Arzt kennengelernt haben, haben nur die eine Seite von Dr. Borm gesehen. Wie er die andere Seite mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, das bleibt sein Geheimnis.

Literatur:

Wagma Hayatie: Von der NS-„Euthanasie“ zum Facharzt in Uetersen: der Mediziner Dr. Kurt Borm, in: S. Zankel (Hg.), Uetersen und die Nationalsozialisten – Von Weimar bis in die Bundesrepublik …, Kiel 2010, S. 97 ff.

Erhard Vogt, Okt. 2018

 

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.