Gedenkstein „Kriegsgräber „Ost“ “ für Elmshorner ZwangsarbeiterInnen und Kriegsgefangene

Friedensallee 39, 25335 Elmshorn Schlagwörter , , , ,

Auf dem Elmshorner Friedhof  befindet sich ein Gedenkstein für 32 verstorbene Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen mit aktuell 2013 leider kaum noch lesbarer Beschriftung, eine erläuternde Gedenktafel ist nicht vorhanden.

Gedenkstein der "Kriegsgräber "Ost" "

Gedenkstein der „Kriegsgräber „Ost“ „
Foto: Volker Sartorti

Kriegsgräber "Ost"

Kriegsgräber „Ost“
Foto: Volker Sartorti

Lage auf dem ev. Friedhof Elmshorn

Lage auf dem ev. Friedhof Elmshorn
Karte: Volker Sartorti unter Verwendung von openstreetmap

Nachfolgend zunächst die Originalinschriften in alphabetischer Reihenfolge:

Belankene Fjordor

18.09.1921

15.05.1945

Balankene, Fjorder (StB)

Bondarenko Alexey

17.03.1913

26.04.1945

Booge Bernhard

23.08.1924

26.04.1945

Boge (RL)

Burjak Andre

01.07.1915

04.05.1945

Burjat (StB)

Chechowski Heinrich

15.09.1922

24.04.1941

Guerognieff Bogdan Petrow

04.11.1889

19.08.1941

Gural Gregor

22.01.1884

26.04.1945

Idzig Krystina

05.06.1918

27.11.1942

Kajnanow Wasil

01.07.1918

06.05.1945

Konopacki Marie

04.03.1915

28.04.1945

Krzywiak Czislaus

12.11.1923

01.07.1947

Kwiatkowski Adam

01.01.1907

25.04.1945

Matusialski Josef

12.03.1898

20.02.1945

Miezis Alfred

13.04.1919

12.07.1942

Mikolajczak Kasimira

26.12.1922

26.04.1945

Moczydlowski Jan

?

?

Nadujewa Lydia

28.12.1925

29.05.1944

Nicifuer Nolin

20.03.1905

07.11.1943

Okunski Pawel

25.03.1945

26.03.1945 (StB)

Plesko Alexander

03.08.1943

Pljaschko Pawel

01.02.1922

03.08.1943

Ribak Peter

19.02.1930

04.07.1944

10.2.1930-04.08.1944(StB)

Schukow Daniel

25.12.1919

30.07.1944

Sirmanns Karlis

24.07.1889

29.11.1942

Siziarz Henrik

16.11.1921

26.04.1945

Skorzow Nikofor

21.04.1945

Smetanin Peter

07.02.1945

Stefanowska Genofeva

11.08.1920

21.06.1944

Stefanowaska, Senolela (RL)

Wieczorek Wladyslaw

25.06.1895

28.11.1943

Wiltschinski Alexey

1923

13.10.1944

Wojcieschowska Anguieschka

20.04.1885

18.07.1941

Zusmenko Walentina

10.02.1901

10.07.1944

Aus der Repatriierungsliste (RL) und den Sterbebüchern (StB) des Standesamtes Elmshorn lassen sich noch mindestens folgende 33 Opfer ergänzen, die aber möglicherweise an anderen Stellen beigesetzt sind:

Alexandrowitsch Josef

26.12.1937

06.09.1943

Barsucor Wassili

Feb 1921

02.10.1944

Barthe Georges

Juli 1900

03.08.1943

Beikot Henryk

03.06.1944

12.07.1944

Chelminiak Lessek

05.04.1944

14.05.1944

Chyzewski Franz

01.01.1896

20.11.1944

Czechowski Heinrich

Sept 1922

24.04.1941

Delaurier Charles

Dez 1916

03.08.1943

Dobsz Stanislaus

10.04.1944

17.08.1944

Geraschkina Lorna

18.06.1944

18.09.1944

Gurnike Hella

12.03.1943

14.09.1944

Kalwat Richard

29.03.1944

04.08.1944

Kaminska Haiina

21.05.1944

30.06.1944

Kratirowa Alla

29.04.1944

07.06.1944

Kratirowa Valery

29.04.1944

27.07.1944

Kriatkowski Adam

01.01.1907

25.04.1945

Kwaterowska Sabina Isabella

07.04.1944

26.06.1944

Leval Rene

Jan 1917

03.08.1943

Marciniak Gabriele

30.03.1944

13.06.1944

Markussen Martin

Dez 1922

25.04.1943

Mazur Henryk

02.12.1943

07.07.1944

Milodzak ? Kasimir?

Okt 1922

26.04.1945

Monkowska Regina

16.02.1944

19.06.1944

Nielsen Niels

18.10.1862

?

Pade Stanislaus

Sept 1921

05.02.1943

Pineau Andre

Juli 1922

07.07.1944

Plesko Alexander

?

03.08.1945

Radenko Atanvekovic

1922/1923

21.01.1946

Sroczynska Wirslawa

29.09.1944

25.12.1944

Stefanowska Adolf

28.04.1944

21.06.1944

Trajdos Wanila Alina

16.04.1944

29.08.1944

Walens Jan

24.??.1919

?17.9.45

Zwierz Maria

30.09.1944

21.10.1944

Aber auch diese Ergänzung dürfte lückenhaft sein, da Gerhard Hoch bereits auf 83 bestattete Opfer kommt (von denen 6 Franzosen 1951 nach Frankreich überführt wurden) und zu Recht darauf hinweist, dass kranke und schwache sowjetische Kriegsgefangene  vermutlich in das „Erweiterte Krankenrevier des Stammlagers XA Schleswig-Zweiglager Heidkaten“ in Springhirsch bei Kaltenkirchen transportiert wurden. Man geht dort von vierstelligen Sterbezahlen in auch heute noch  größtenteils unentdeckten Massengräbern in der Kaltenkirchener Heide aus, unter denen sich sicher auch Elmshorner Kriegsgefangene befinden dürften.

 

Quellen:

Marianne Wilke: „Begraben und Vergessen? Auf Spurensuche im Kreis Pinneberg“, Wedel ca. 1988

Repatriierungslisten der Stadt Elmshorn

Gerhard Hoch: Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Elmshorn während des zweiten Weltkrieges in Beiträge zur Elmshorner Geschichte, Band 3, Elmshorn 1989

http://www.kirche-elmshorn.de/friedhof.html

 

erstellt von Volker Sartorti

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.