Arbeitskommando: Helgoland

1. Juni 1943
Kurpromenade 600, Helgoland
Schlagwörter , , , ,

Iwan Wetschernin bei seiner Gefangennahme  (Foto obd memorial Podolsk)

Für Iwan, Fjodor und Wladimir; Henk, Jan und Willem; Alphonse, Frans, und Umberto – und ihre vielen  Kameraden

Der Student Iwan Wetschernin kam aus Altaiskij Kraj in Westsibirien.  Er war 22 Jahre alt, als er im Juli 1942 als Leutnant der Roten Armee in der Ukraine in deutsche Gefangenschaft geriet und in ein Kriegsgefangenenlager in Charkow gebracht wurde.

Zwei Monate später begann für ihn eine Odyssee durch mehrere Lager in der ehemaligen Sowjetunion, in Polen und in Deutschland.  Am 18. April 1943  landete er schließlich in Cuxhaven und wurde von dort aus nach Helgoland weiter transportiert.  Er sollte als Zwangsarbeiter in den Tunneln und Bunkeranlagen eingesetzt werden.

Sechs Wochen nach seiner Ankunft auf Helgoland starb Iwan im Marinelazarett auf Helgoland.

Von den über 5 Millionen sowjetischen Gefangenen in Deutschland wurden zwischen 1940 und 1945 einige tausend Männer durch die Helgoländer Lager geschleust und zur Zwangsarbeit eingesetzt.

Mehrere hundert „Gestapo- Häftlinge“, die in Holland aus verschiedenen Gründen verhaftet worden waren, schufteten jahrelang auf Helgoland; im Hafen, an den Befestigungsanlagen, am Tunnel zum Oberland.

Auch Franzosen waren dort, und Belgier und viele Italiener.

Obwohl Helgoland wegen seiner „Frontlage“ mit Nahrungsmitteln gut versorgt war, litten viele Gefangene an Hunger, einige starben. Die meisten Gefangenen wurden kurz vor Kriegsende abtransportiert.  Nur eine Gruppe Russen hielt man noch bis zum letzten Tag, an dem auch die Bevölkerung von ihrer Insel evakuiert wurde, dem 19. April 1945.

Autorin, copyright: A. Friederichs

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.