„Ein Jude kann nicht Reichsbürger sein“ – Die Verordnung des Reichsbürgergesetzes

14. November 1935
Schlagwörter , , , | Kommentar schreiben |

In der Erste Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 14. November 1935 legten die Nationalsozialisten entsprechend ihrer Rassenideologie fest, wer als Jude oder „Mischling“ zu gelten hat und dementsprechend als Reichsbürger anzusehen sei.
Reichsgesetzblatt, Band I, 1935, Blatt 1333 f.

Erste-VO-RBG_aErste-VO-RBG_b

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.