Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Kriegsgefangene« verknüpft wurden.

Kriegsgefangene

Kriegsgefangenen-/Zwangsarbeiterlager „Am Schützenplatz“

Das Kriegsgefangenen- bzw. Zwangsarbeiterlager „Am Schützenplatz“ befand sich  auf einem Gelände nahe den Bahngleisen  im Bereich der heutigen Herderstraße, der Platz wurde auch Sedanplatz genannt. Dort  waren 180 bis 200  französische Zwangsarbeiter und 30 belgische Zwangsarbeiter untergebracht. Vermutlich gab es hier im Verlauf eine Umwidmung von Kriegsgefangenen in Zwangsarbeiter, da die Beaufsichtigung im Verlauf von […]

Kriegsgefangenen-/Zwangsarbeiterlager „Kommando Tor[nescher]weg 5“

Das „Kommando Tor[nescher]weg 5“ befand sich auf dem Gelände der Maschinenfabrik HATLAPA und war belegt mit 70 bis 80 russischen Kriegsgefangenen. In den Quellen wird das Lager fälschlicherweise auch „Tornweg 5“ und „Torweg 5“ genannt. Die Gefangenen wurden nicht ausschließlich in technischen Bereichen eingesetzt. Da die Beaufsichtigung im Verlauf von der Wehrmacht auf die NSDAP […]

Kriegsgefangenen-/ Zwangsarbeiterlager „Bekleidungslager Basshorn 11 / Huckfeld und Thorlichen“

Im  Kriegsgefangenen- bzw. Zwangsarbeiterlager „Bekleidungslager (Huckfeld und Thorlichen)“ in der Straße  Basshorn 11 auf dem Gelände der Firma „Huckfeldt & Thorlichen GmbH & Co. KG‎“ waren 15 bis 40 männliche französische und jugoslawische Kriegsgefangene untergebracht, die von der Wehrmacht bewacht wurden. Später waren dort ca 10 bis 15 Zwangsarbeiter aus Italien untergebracht, das Lager unterstand […]

Lager von französischen Kriegsgefangenen

In einer Kate auf dem Hof von Werner Thießen an der Kieler Straße befand sich ein Lager von französischen Kriegsgefangenen. Diese arbeiteten in der Landwirtschaft auf verschiedenen Höfen. Sie wurden von einem deutschen Wehrmachtssoldaten bewacht. Quelle: Bornholdt, Marianne u.a.: Chronik der Gemeinde Bilsen, Bilsen 1988

Lager von Kriegsgefangenen oder Zwangsarbeitern

Standort: ehemaliger Pferdestall der 1935 stillgelegten Alsenschen Zementfabrik an der Moorreger Chaussee Quelle: Plata, Michael: Ortsgeschichte Moorrege, Moorrege 2012

Lager von russischen Kriegsgefangenen oder Zwangsarbeitern

Standort: Mühle Sievers, Mühlenweg Quelle: Plata, Michael: Ortsgeschichte Moorrege, Moorrege 2012

Lager von Kriegsgefangenen

Standort: Gastwirtschaft Mohr (Hemdinger Hof) Quelle: www.zwangsarbeiter-s-h.de

Lager von 56 Zwangsarbeitern oder Kriegsgefangenen aus Polen und der Sowjetunion

Standort: Turnhalle der Schule Quelle: www.zwangsarbeiter-s-h.de

Lager von polnischen Zwangsarbeitern oder Kriegsgefangenen

Standort: Tangstedter Straße 70 Quelle: Niendorf, Manfred Otto: Chronik Rellingen, Rellingen 1992

Lager von 60 Franzosen und Belgiern (vermutlich Kriegsgefangene)

Standort: Oberer Ehmschen 79 (Haus Rosen) Quelle: Niendorf, Manfred Otto: Chronik Rellingen, Rellingen 1992