Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Arbeiterbewegung« verknüpft wurden.

Arbeiterbewegung

Arbeiter-Schützenverein Horst von 1921

Der Arbeiter-Schützenverein Horst wurde 1921 im „Pfahlkrug” gegründet. Gründungsmitglieder waren zehn Männer aus Hahnenkamp, fünf aus Horst und einer aus Elmshorn. Erste Übungsschießen fanden auf dem Schießstand der Gaststätte Zur Einkehr in der Elmshorner Straße 16 statt, deren Wirt Stammerjohann ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern gehörte. Ab 1927 entstand ein vereinseigener Schießstand für Kleinkalibergewehre in Dovenmühlen. […]

Reichsbannerleute überfallen Nationalsozialisten in Horst/Fiefhusen

„Zu einem erregten Zwischenfall kam es am Sonntag in Fiefhusen bei Horst. Bei dem Hause des Landmannes W. Mangels standen fünf Nationalsozialisten in Uniform. Mehrere Lastwagen mit Reichsbannerleuten hielten vor dem Hause an, und die Insassen wollte über die Nationalsozialisten herfallen. Diese zogen sich jedoch ins Haus zurück. Daraufhin warfen die Reichsbannerleute mit Pflastersteinen 15 […]

Waffen- und Munitionsfund in der Horster Gastwirtschaft „Zum Himmel”

Dreschmaschinenarbeiter fanden am 22. Oktober 1924 auf dem Kornboden des Hofes und der Gastwirtschaft „Zum Himmel” in Horst einen Koffer mit Waffen  und Munition. Es handelte sich um 46 Gewehre, 42 Seitengewehre und 16000 Schuss Munition. Der Führer der Horster Ortsgruppe des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold verständigte den Amtsvorsteher und das Landratsamt in Itzehoe. Der Landrat ordnete die […]

Paul Dawid, Politischer Leiter der KPD Horst

Paul Dawid (*8. Sept. 1892 in Oppeln, †22. Okt. 1987 in Horst) war Politischer Leiter der KPD-Ortsgruppe Horst. Im Rahmen der Verfolgung von politisch Andersdenkenden, mit der die Nationalsozialisten gleich nach der Machtübernahme begonnen hatten, wurde Dawid zusammen mit 290 KPD-Anhängern aus dem Elmshorner Raum verhaftet (darunter vier weitere Horster) und am 19. Dez. 1934 […]

Heinrich Kastning – im Widerstand, verhaftet von der Gestapo – Gefängnis Kiel – Ermordet 15.8.1941

Heinrich Kastning Ludwig-Meyn Straße 5 “Der Untersuchungshäftling Heinrich Kastning wurde heute beim Aufschluß um 6 Uhr in seiner Zelle tot aufgefunden. Es liegt Freitod durch Erhängen vor. Sofort angestellte Wiederbelebungsversuche waren erfolglos.” Darunter folgt ein unleserlicher Krakel. Die Dienstbezeichnung: Verwaltungsamtmann. Mit dieser Mitteilung an die Kieler Staatsanwaltschaft ist für die Gestapo die Gefangenensache unter der […]

Stolperstein Erich Krämer

Erich Krämer – Biografisches über einen Kommunisten Widerstandskämpfer gegen die faschistische Diktatur von Heinz Stehr Am 16. Juli 1942 erhielt die Familie Erich Krämers dessen Totenschein. Als Todesursache wurde vom behandelnden Arzt, einem SS Untersturmführer, eine Allgemeininfektion angegeben. 14 Tage nach seiner Einweisung in das KZ Sachsenhausen, Sonderkommando Klinkerwerk, war der Leidensweg des Widerstandskämpfers aus […]

Holsteinischer Hof – Parteilokal der SPD

Der Holsteiner Hof war 14 Jahre lang das Parteilokal der SPD. Hier hielt sie Mitgliederversammlungen und politischen Veranstaltungen ab. In guter Übereinstimmung mit der Leitung des Holsteiner Hofes. Am 27.7.1932 war es damit vorbei. Das Hamburger Echo vom 27.7.1932 kommentierte diesen Vorgang wie folgt: „Quickborn. Verhinderte SPD-Veranstaltung. Uns wird geschrieben: Die Ortsgruppe Quickborn der SPD […]

Wilhelm Vollstedt (1888-1942) – von den Nazis verfolgt und in der Haft umgekommen

Angeklagter im … (Geschäftsnummer …), Verurteilung am 10.02.1938 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 3 Jahren Zuchthaus und 3 Jahren Ehrverlust. Verlegung des 3. Stolpersteines in Uetersen am 02.03.2012. Erstellt von Erhard Vogt   WILHELM VOLLSTEDT (1888–1942) Wilhelm Vollstedt war ein Uetersener, der sich den Nazis entgegen stellte. Er hatte das Elend des Ersten Weltkriegs als […]

Arthur Sorg (1901-1937), Fabrikarbeiter – von den Nazis verfolgt und in der Haft umgekommen

Angeklagter im sechsten Offenborn-Prozess (Geschäftsnummer 10.0.Js.143.35.F.), Verurteilung am 03.02.1936 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 3 Jahren Zuchthaus, 3 Jahren Ehrverlust und Zulässigkeit der Polizeiaufsicht. Verlegung des 2. Stolpersteines in Uetersen am 02.03.2012. Erstellt von Erhard Vogt   ARTHUR SORG (1901-1937) Er wurde in Moorrege geboren und starb in einem Außenlager des KZ Esterwegen: Arthur Sorg, […]

Johann Peter Britten (* 21.02.1904 Onsdorf) – von den Nazis verfolgt und in der Haft umgekommen

Gewählter Stadtvertreter 1933 für die KPD. Mehrfache Verhaftung wegen politischer Betätigung. Angeklagter im ersten Offenborn-Prozess (Geschäftsnummer 10.0.Js.143.35.A.), Verurteilung am 13.12.1935 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 6 Jahren Zuchthaus, 6 Jahren Ehrverlust und Zulässigkeit der Polizeiaufsicht.