Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Kriegsgefangene« verknüpft wurden.

Kriegsgefangene

Gräber ausländischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter

Am 8. Mai 1995 wurde auf dem Quickborner Nordfriedhof ein Mahnmal eingeweiht, das an die in Quickborn, Bilsen, Ellerau und Hasloh verstorbenen ausländischen Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen erinnert. Angeregt wurde das Vorhaben von der damaligen “Initiative Gedenkstein”. Die Stadt Quickborn, die Gemeinden Ellerau und Bilsen und die Ev.-luth. Kirchengemeinde Quickborn unterstützen das Projekt. Mit der Umsetzung […]

Anweisung zur Bestattung russischer Kriegsgefangener

5. November 1941
Schlagwörter , , , | Kommentar schreiben |

Am 5. November 1941 schrieb der Leiter der Parteikanzlei und Sekretär Adolf Hitlers, Martin Bormann, in einem Schreiben an die NSDAP-Gau- und -Kreisleiter, wie die Bestattungen sowjetischer Kriegsgefangener auszuführen sind: „Für die Überführung und Bestattung ist ein Sarg nicht zu fordern. Die Leiche ist mit starkem Papier (möglichst Öl-, Teer- oder Asphaltpapier) oder sonst geeignetem […]

Absturz einer angeschossenen B-17G (Flying Fortress) in Pinneberg Eggerstedt

Am 18.06.1944 startete in Kimbolton in den Midlands nördlich von London die „G.I. Jane“ (Maschine 42-102628) der US-Airforce zu ihrem 145-ten Feindflug, ein B-17G-Bomber (auch genannt Flying Fortress). Gemeinsam mit der 526-ten Schwadron in der 379-ten schweren Bombergruppe wurde Hamburg als Ziel angeflogen [1], um die Docks und Raffinerien zu bombardieren. Die Crew bestand aus […]

Verbotener Umgang mit Kriegsgefangenen

Mit Kriegsausbruch erfolgte der Einsatz von Kriegsgefangenen in der deutschen Wirtschaft. Da ein gewisser Kontakt der ausländischen Arbeitskräfte zu der deutschen Bevölkerung nicht ausblieb, war die Reichsregierung darum bemüht, den Umgang mit diesen Gefangenen auf das Notwendigste zu beschränken. Dieses galt insbesondere für Frauen, dessen Ehemänner zum Kriegsdienst eingezogen waren. Der intime Verkehr mit ausländischen […]

russische, ukrainische Kriegsgefangene, Helgoland Batterie “Westklippe”

siehe  KARTE, ORTE, HELGOLAND ca. 10 russische ukrainische Kriegsgefangene, halfen hier in der Batterie “Westklippe”  aus und reichten Munition. Die Batterie “Westklippe” wurde beim Bombenangriff vom  18. 4. 1945 direkt getroffen und viele 15-16jährige Marinehelfer sowie einige der Kriegsgefangenen verloren dabei ihr Leben.     Erstellt von A. Friederichs  

Lager Weißrussen, Helgoland “Am Mühlenteich”

  Lager Weißrussen (Belarus), Oberland “Am Mühlenteich”   siehe KARTE, ORTE, HELGOLAND

Lager italienischer Militärinternierte (“Badoglio Italiener”) auf Helgoland

Nach dem Waffenstillstand zwischen Italien und den Alliierten im September 1943 nahmen deutsche Truppen Soldaten der ehemaligen Verbündeten fest. Als sog. italienische Militärinternierte wurde ihnen nicht der Status von Kriegsgefangenen zuerkannt. Auch sie waren ohne den Schutz der Genfer Konvention und der Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes und mussten unter schwersten Bedingungen Zwangsarbeit im Deutschen […]

Gedenkstein für die Opfer des Außenlagers KZ Neuengamme

Gedenkstein für die Opfer des Außenlagers des KZ Neuengamme, Rissener Straße unterhalb des Lidl-Parkplatzes   Im November 1986 wurde das mit einem Stacheldrahtzaum umgebene Mahnmal errichtet. Die Inschrift lautet „Zur mahnenden Erinnerung an das Außenkommando Wedel des NS-Konzentrationslagers Neuengamme September bis November 1944“. Eine Informationstafel erläutert: „Während des 2. Weltkrieges bestand im Bereich Kronskamp und […]

Zwangsarbeit auf Helgoland

                                   (Fotos obd Podolsk)                  Bunkerbau auf Helgoland   Helgoland war schon im Ersten Weltkrieg zur Festung ausgebaut worden, und diese Anlagen wurden in den 30’iger und 40’ger Jahren konsequent erweitert.  Ein riesiger Aufwand wurde auf der ganzen Insel betrieben, für eine Festung die besonders im Zweiten Weltkrieg keine nennenswerte […]

Kriegsgefangenenlager „Kommando Schlothfeld“

Im  hinteren Stallgebäude der Familie Schlothfeld, Dorfstraße 108 in Groß Nordende, befand sich ein Lager mit etwa 30 französischen Kriegsgefangenen. Dieses Lager befand sich zunächst  auf dem Gelände des Gärtners Voigt in einem Holzschuppen, Höhe ca. Dorfstraße 34 Quelle: Service des Victimes de la Guerre, Brüssel (Form-96-Bögen) als Quelle auf: http://www.zwangsarbeiter-s-h.de/   online 20.08.2013 Annette Schlapkohl: […]