Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »KPD« verknüpft wurden.

KPD

Verbreitung verbotener Druckschriften – Elenore und Alfred Hertle

Bönningstedt gehörte im Kreis Pinneberg zu den frühen Hochburgen der Nationalsozialisten. Doch auch hier gab es Menschen, die trotz der braunen Übermacht Widerstand gegen das NS-Regime leisteten. Zu diesen Personen gehörten Elenore Hertle und ihr Sohn Alfred. Elenore Hertle wurde 1889 in Oftinghausen (Kreis Diepholz in Niedersachsen) geboren und war vermutlich Anfang der 1920er Jahre […]

WETTBEWERBSBEITRAG: Josef Kristen (*1903), Papierarbeiter – von den Nazis verfolgt, angeklagt und verurteilt

Josef Kristen wurde am 09.11.1903 in Lauterbach im Kreis Mährisch Schönberg geboren und wuchs dort mit seinen sieben Geschwistern auf. Der deutsche Staatsangehörige Kristen zog 1916 in die Deichstaße 1 in Uetersen. Zudem heiratete er 1928 Margarethe Kristen, welche sich als Hausfrau um deren beiden Kinder sorgte. In Primus erlernte er, wie sein Vater, den […]

WETTBEWERBSBEITRAG: Franz Kristen – kommunistischer Widerstand in Uetersen

Franz Kristen (1900-1971) war eine zentrale Person des kommunistischen Widerstands in Uetersen ab 1933. Er wurde im sechsten Offenborn Prozess angeklagt und am 03. Februar 1936 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu sechs Jahren Zuchthaus und zum Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte auf dieselbe Zeit verurteilt.[1] Erinnerungsberichte von Kristen selbst wurden nicht überliefert. Daher ist vorab zu […]

Die Ollnsstraße – eine “Straße des Widerstandes”. Zur Erinnerung an die Prozesse gegen die Antifaschisten Offenborn und andere

Reinhold-Jürgensen-Platz Auf Beschluss des Kulturausschusses wurde 1986 dieser Platz nach Reinhold Jürgensen benannt. Das dazugehörende Denkmal wurde im Dezember 1988 fertiggestellt und eingeweiht. Allerdings: Reinhold Jürgensen hatte nicht hier, sondern in der Mordhorststr. 14 in der Nähe gewohnt. Er war von Beruf Elektriker und einer der führenden Persönlichkeiten der Elmshorner KPD. Als Reichstagsabgeordneter war er […]

Der Kunstmaler Wolfgang Freiherr von Sternenfels und das “Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses”

Personen, die durch wiederholt nonkonformes Verhalten und psychische Auffälligkeiten in Erscheinung traten oder denen man eine Nervenkrankheit nachsagte, wurden nicht nur sozial gemieden, sondern oftmals als unheilbar krank angesehen. Psychische oder geistige Erkrankung wurden hierbei oftmals auf degenerierte Erbanlagen zurückgeführt. Da nach den Vorstellungen der nationalsozialistischen Eugenik und “Rassenhygiene” sich der Mensch in höherwertige und […]

Verhaftung eines kommunistischen Blasorchesters

In der damaligen Gastwirtschaft von Gerhard Wüpping in der Ulzburger Straße, heute Gaststätte “Onkel Hannes”, versammelten sich noch nach der Machtübernahme der NSDAP Anhänger der kommunistischen Partei. Um nicht weiter aufzufallen, traten sie als Blasorchester auf, das sich in der Gastwirtschaft zu Proben traf. Im Mai 1933 wurden diese Treffen von den Nationalsozialisten bzw. der […]

Dorothea Schulz – Verurteilung wegen “Vergehen gegen das Heimtückegesetz”

Das “Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei” vom 20. Dezember 1934 wandte sich gegen “böswillige” Angriffe auf den nationalsozialistischen Staat und die NS-Organisationen und war ein juristisches Machtmittel, um gegen jegliche Form von Kritik an dem Nationalsozialismus vorgehen zu können. In die Mühlen dieses Gesetzes geriet auch die 1890 in Rodenburg geborene Dorothea […]

Carl und Henny Just

In der Nähe des Elsensees, hinter dem einstigen Ölwerk, wohnte Henny und Carl Just. Carl Just, geb. 1874 in der Nähe von Stettin, war von Beruf Böttcher und zog 1921 von Hamburg nach Quickborn. Mit seiner 1896 in Hannover geborenen Frau Henny hatte er vier Kinder. Er war ein sehr politischer Mensch und trat bereits […]

Behnkes Gasthof “Zum Marktplatz” – Parteilokal der KPD

Parteilokal Wie jede Partei, so hatte auch die Ortsgruppe der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) in Quickborn ein Stammlokal. Die Parteimitglieder und Anhänger trafen sich zumeist im Café “Zum Sportplatz” von Wilhelm Petersen, das 1929 von Johann Behnke übernommen wurde und in Gasthaus “Zum Marktplatz” umbenannt wurde. Das Lokal verfügte über ein “Lichtspielhaus” und angrenzend, auf […]

“Man sollte Ihnen kräftig draufschlagen” – Reaktionen auf einen Leserbrief von Otto Gobetz

Anfang des Jahres 1946 entfachte in der Neuen Hamburger Presse, die Wochenzeitung für Hamburg und Schleswig-Holstein der britischen Militärbehörden, eine Leserbriefauseinandesetzung, die der Autor Ralph Giordano in Gang setzte. Es ging um die begonnenen und die anstehenden Prozesse gegen Deutsche wegen nationalsozialistischer Gewalttaten und die Frage nach der Schuld: Waren die Deutschen kollektiv für die […]